Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Energetische Gebäudesanierung und Förderprogramme

Förderübersicht 2021 für Erneuerbare Energien

Mit dem Jahr 2021 ergeben sich einige Veränderungen und Umstrukturierungen in der Förderlandschaft zum Ausbau erneuerbarer Energien sowie in der Gebäudesanierung für Privatleute und Gewerbetreibende. Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (kurz BEG) hat die BAFA ein Instrument geschaffen, das viele Förderprogramme in einem neuen System vereint und die Antragserstellung erleichtern soll. Mit ihr lassen sich sämtliche Maßnahmen der Gebäudesanierung mit mindestens 20% der Kosten bezuschussen, sei es die Dämmerung der Gebäudehülle (u.a. auch in Form von Dach- und Fassadenbegrünungen), die Optimierung von Heizungsanlagen oder raumlufttechnische Anlagen. Für Anlagen der Wärmeerzeugung lassen sich unter Austausch einer Ölheizung gar bis zu 45% an Zuschuss generieren. Eine Überarbeitung hat auch das progress.NRW-Programmzur Markteinführung erhalten, welches die Bezirksregierung Arnsberg landesweit bereut. Hier lassen sich unter anderem thermische Solareinlagen oder Batteriespeicher für Photovoltaik fördern.

Für die Installation erneuerbarer Energieträger wie Photovoltaik, Geothermie oder Biogasanlagen gibt es von der KfW-Bank weiterhin Investitionskredite, die sich aufgrund ihrer schnellen Amortisation nach meist nur 7-10 Jahren neben den positiven Effekt auf das Klima auch wirtschaftlich rechnen. Hinzu kommen Vergütungen für die Einspeisung des erzeugten Stroms in das öffentliche Stromnetz durch die EEG-Einspeisevergütung oder im Falle von Mieterstroms durch einen Mieterstromzuschlag. Auch KWK-Anlagen können übrigens durch Zuschüsse gefördert werden und durch eingespeisten Strom Einnahmen generieren.

Es gibt also auch im Jahr 2021 noch reichlich Angebote, die den Ausbau erneuerbarer Energien im Privaten und Gewerbe unterstützen. Eine ausführliche Übersichtstabelle finden Sie unter www.klimaschutz.velbert.de , bei Fragen zu den Förderprogrammen kann in der Regel die Verbraucherzentrale NRW weiterhelfen.

Förderübersicht

Weitere Informationsangebote

Für viele Umbau-, Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist oftmals ein hoher finanzieller Aufwand zu tätigen. Förderangebote helfen dabei, die Investition bezahlbar zu machen. Links und Informationen zu den verschiedenen Förderangeboten können Sie auf der Seite des Förderberaters für Energieeinsparungen https://www.velbert.de/buergerinfo/der-foerderberater-bauen-und-wohnen/energieeinsparung  enthalten.

Bezüglich des Potenzials zur Nutzung von Photovoltaik zur Stromerzeugung oder Solarthermie für Warmwasser und Heizungswärme auf Dachflächen im Velberter Stadtgebiet gibt Ihnen das Solarpotenzialkataster des Kreises Mettmann www.solare-stadt.de/kreis-mettmann Auskunft. Neben dem Kataster finden Sie dort auch das Gründachkataster www.solare-stadt.de/kreis-mettmann/Gruendachkataster, welches Ihnen Auskunft darüber gibt, ob ein Dach für eine Dachbegrünung in Frage kommt. Begrünte Dächer helfen Ihnen dabei, bei Starkregenereignissen das Regenwasser zurück zu halten und verzögert wieder abzugeben. Zudem verbessern sie den Wärme- und Kälteschutz von Gebäuden.

Wer über den Einsatz von Geothermie nachdenkt, dem gibt beispielsweise der Standortcheck des Geologischen Dienstes NRW www.geothermie.nrw.de einen ersten Anhaltspunkt, ob sein Grundstück für den Einsatz von Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden geeignet ist. Grundsätzlich ist das geothermische Potenzial für eine Nutzung der Erdwärme in Velbert flächendeckend vorhanden.

Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de
De-Mail: stadt@velbert.de-mail.de