Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Sitzberechnungsverfahren

d´Hondtsche Sitzverteilung

Das auch als Höchstzahlverfahren bekannte d`Hondtsche Verfahren geht zurück auf den belgischen Mathematiker Victor d`Hondt.

Er entwickelte im Jahre 1882 ein Verfahren, das auf verhältnismäßig einfache Weise auf Grund der Stimmenzahlen die proportionale Sitzverteilung nach Höchstzahlen ermittelt. Nach diesem Verfahren wird die auf jede Partei entfallene Stimmenzahl nacheinander durch 1, 2, 3 usw. solange geteilt, bis so viele Höchstzahlen ermittelt sind, wie Sitze verteilt werden müssen. Danach werden die auf die einzelnen Parteien entfallenden Höchstzahlen = Sitze

Hare/ Niemeyer

Bei dem Auszählverfahren nach Hare/ Niemeyer wird die Gesamtzahl der zu vergebenden Sitze multipliziert mit der Zahl der Stimmen der Partei und dann dividiert durch die Gesamtzahl der Stimmen aller an der Verteilung teilnehmenden Parteien.

Zunächst erhält jede Partei den ganzzahligen Anteil der sich aus dieser Proportion ergebenden Berechnung. Die übriggebliebenen "Reste" (also die Zahlen nach dem Komma) werden in einem zweiten Schritt an die Parteien in der Reihenfolge nach der Größe des "Restes" vergeben.

Lague/Schepers

Das bisherige Quotenverfahren Hare/ Niemeyer mit Reststimmenverwertung nach höchsten Zahlenbruchteilen wird beispielsweise bei den Landtags- und Kommunalwahlen NRW abgelöst durch das Divisorverfahren mit Standardrundung nach Sainte-Lague/ Schepers.

Die Berechnung nach dem Divisorverfahren beginnt damit, dass die maßgebliche Gesamtstimmenzahl durch die Gesamtsitzzahl dividiert wird. Durch den so errechneten Anfangsdivisor werden die Stimmenzahlen der Parteien und Wählergruppen geteilt. Dabei ergeben sich jeweils ganze Zahlen mit einem Zahlenbruchteil oder eine Null mit einem Zahlenbruchteil nach dem Komma. Die Bruchteile sind auf- oder abzurunden. Wenn die sich dann ergebenden ganzen Zahlen ohne Bruchteil in der Summe der Gesamtzahl der Sitze entsprechen, stehen die Sitzzahlen der Parteien und Wählergruppen fest. Auf diese werden errungene Direktmandate angerechnet.

Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de