Integrationsratswahl

Die Bildung eines Migrantenvertretungsgremiums (Bezeichnung bis 2004: Ausländerbeirat, ab 2004: Integrationsrat) ist mit Änderung der Gemeindeordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (GO NRW) im Jahre 1994 zur Pflicht geworden.
Die Absicht des Gesetzgebers ist, durch die Wahl von Migrantenvertretungsgremien eine stärkere Integration der ausländischen Bürgerinnen und Bürger sowie deren stärkere politische Beteiligung anzustreben.

Gemäß § 27 GO NRW ist "in Gemeinden mit mindestens 5.000 ausländischen Einwohnern ein Integrationsrat zu bilden".
In Abwandlung dieser Bestimmung – zugelassen durch das Innenministerium – bildet die Stadt Velbert einen Integrationsrat mit erweiterten Kompetenzen und einer Ausweitung der Wahlberechtigung u. a. auf eingebürgerte Ausländer und auf Aussiedler. In Folge der Novellierung des § 27 GO NRW am 19.12.2013 wurde der Personenkreis der Wahlberechtigten auf die Deutschen mit einer weiteren, ausländischen Staatsangehörigkeit; Eingebürgerte; Spätaussiedler und Kinder ausländischer Eltern, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt im Inland erhalten haben, erweitert.

Der Integrationsrat ist berechtigt, sich mit allen Angelegenheiten der Gemeinde zu befassen. Er vertritt die Interessen der in Velbert wohnenden Migrantinnen und Migranten.

Der Integrationsrat der Stadt Velbert wurde am 25. Mai 2014 in freier, gleicher und geheimer Wahl für die Dauer der Wahlzeit des Rates gewählt. In Velbert waren 13.031 Personen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung betrug 11,56 %.

Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de