Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Klimaschutz - Aktuelle News, Veranstaltungen und Projekte

Anschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert

Die Stadt Velbert hat im März 2018 eine Zuwendung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative beantragt, um so die teilweise Umstellung des städtischen Fuhrparks auf Elektromobilität kofinanzieren zu können. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat der Projektträger Jülich für das Vorhaben "KSI: Klimafreundlicher Fuhrpark für die Stadt Velbert durch die Anschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur" unter dem Förderkennzeichen 03K03146M nun eine Zuwendung in Höhe von gut 160.000 Euro bewilligt.

Mit Hilfe der gewährten Zuwendung wird die Stadt Velbert im Sinne des konkreten Klimaschutzes acht Dienstfahrzeuge mit Verbrennungsmotor gegen sieben Elektrofahrzeuge und ein Hybridfahrzeug austauschen können.
Durch den Einsatz der energieeffizienten Fahrzeuge wird eine CO2-Einsparung von mindestens 70 Prozent erzielt. Die Beschaffung der Fahrzeuge und ergänzenden Ausstattung wird in Kürze ausgeschrieben.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Der Projektträger Jülich stellt auf seiner Homepage nähere Informationen zu der Nationalen Klimaschutzinitiative bereit: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Logo Klimaschutz in Velbert

Hitzesaison hat begonnen - Tipps zur Anpassung an hohe Temperaturen

Der Sommer kommt – und damit auch die Sommertage, an denen die Hitze den menschlichen Organismus, insbe-sondere jedoch den von Kindern und Senioren, in hohem Maße beanspruchen oder gar überfordern kann. Vor diesem Hintergrund finden Sie folgend die wichtigsten Tipps, wie Sie die heißen Tage möglichst unbeschadet über-stehen.
1. Hitze meiden
- Nicht in die direkte Sonne gehen
- Möglichst nicht in der heißesten Zeit (nachmittags) nach draußen gehen
- Körperliche Aktivität im Freien am besten auf die frühen Morgenstunden verschieben

2. Die Wohnung kühl halten
- Nur dann lüften, wenn es draußen kühler ist als drinnen
- Tagsüber die direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

3. Auf ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr achten und den Körper kühlen
- Luftige, helle Kleidung und ggf. eine Kopfbedeckung tragen
- Eine kühle Dusche oder ein kühles Bad nehmen
- Ausreichend und regelmäßig trinken

Weitere Informationen zum Thema und die Möglichkeit zur Anmeldung für einen Newsletter zu Hitzewarnungen finden Sie auf der Website des Deutschen Wetterdienstes www.dwd.de .

Stadtradeln 2018

Gemeinsam mit allen weiteren kreisangehörigen Städten des Kreises Mettmann beteiligt sich die Stadt Velbert vom 19. Mai bis zum 8. Juni erneut an der bundesweiten Kampagne ‚Stadtradeln‘. Ziel ist es, für mehr Klimaschutz, mehr Radförderung und mehr Lebensqualität in den Kommunen möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen - sowohl beruflich als auch privat. Für Velbert durften dabei alle Personen teilnehmen, die hier wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.
Als zusätzliche Motivation konnten verschiedene Preise und Auszeichnungen in einem Wert von bis zu 200 Euro gewonnen werden. So wurden beispielsweise die drei aktivsten Teilnehmer mit den meisten Kilometern, das aktivste Team nach Durchschnittskilometer pro Teilnehmer und die zwei aktivsten Schulklassen prämiert. Dazu wurden attraktive Preise unter allen Teilnehmern verlost, die mindestens zehn beziehungsweise mindestens 50 Kilometer während des Aktionszeitraums mit dem Rad zurücklegen.
Die Preise wurden durch ansässige Unternehmen gesponsert. Dieses Jahr mit dabei waren Möbel Rehmann, e-motion technologies Velbert, Bike Special Parts Franke, die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert, die MECU Metallhalbzeug GmbH & Co. KG, der Zweiradshop Tüller, die Stadtwerke Velbert, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Kletterpark Wald Abenteuer in Velbert-Langenberg und das Deutsche Schloss- und Beschlägemuseum. Einige der Unterstützer hatten auch eigene Teams gegründet, um selbst für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und mit gutem Beispiel voran zu gehen.
Weitere Informationen zur Kampagne, zu den Auszeichnungen und Preisen gibt es auf der Website
https://www.stadtradeln.de/velbert/
Sieger des Stadtradelns (Pressemitteilung)

Sonderaktion: Beratung zum Solarstrom in Velbert Tönisheide

Zwischen dem 1. und 31. Mai 2018 bietet die Stadt im Rahmen ihrer Klimaschutzbemühungen in Zusammenarbeit mit der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW und der Initiative ALTBAUNEU des Kreises Mettmann eine "Haus-zu-Haus-Solarstrom-Beratung" für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern in zwei Quartieren in Velbert Tönisheide an.
Bei der rund 90-minütigen Beratung zu Hause zeigen die anbieterunabhängigen Energieexperten der Verbraucherzentrale die persönlichen Solarstrom-Potenziale auf und beraten die Eigentümer unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetze, Verordnungen und Fördermittel umfassend darüber, wie ein möglichst großer Teil des Solarstroms selbst verbraucht werden kann und, ob sich die An-schaffung eines Batteriespeichers lohnt. Auf Wunsch erläutern die Fachleute außerdem, wie eine Photovoltaikanlage sinnvoll mit einem Batteriespeicher und einer Ladestelle für ein Elektroauto verknüpft wird.
Die Beratung wird durch die EU, das Land NRW sowie den Kreis Mettmann gefördert und zu einem Komplettpreis von 60 € angeboten. Für die ersten fünf Anmeldungen zur Beratung wird nochmals ein Zuschuss in Höhe von 30 € seitens der Initiative AltBauNeu gewährt.
Plan der Quartiere der Solarstromcheck-Beratung 2018

Ansprechpartner:

Frau Susanne Berger, Energieberaterin Verbraucherzentrale NRW
Bahnstr. 29-31, 40878 Ratingen 
T: 02102 / 10 17 89 0 T: 02051 / 26 26 21
E-Mail: ratingen.energie@verbraucherzentrale.nrw 

Herr Marian Osterhoff, Klimaschutzmanager Stadt Velbert,
Thomasstraße 1, 42551 Velbert,
E-Mail: marian.osterhoff@velbert.de

Förderung für private E-Ladestationen

Aus Mitteln des Förderprogramms progres.nrw zahlt das Land bis zu 50 % der Kosten (bis maximal 1.000 Euro) für jeden privat genutzten Ladepunkt. Öffentlich zugängliche Ladepunkte werden sogar mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst.
Die Förderung ist Teil des ‚Sofortprogramms Elektromobilität‘, welches die Landesregierung für Kommunen, Handwerker, Unter-nehmen und Privatpersonen aufgelegt hat. Gefördert werden Ladepunkte mit einer Ladeleistung zwischen 11 und 22 Kilowatt sowie die Leistungselektronik, Verkabelungen, Parkplatzmarkierungen und -sensoren, Tiefbau und Fundament, die Ertüchtigung des bestehenden Hausanschlusses sowie die Montage und Inbetriebnahme. Voraussetzung, um die Fördergelder beantragen zu können, ist der Bezug von zertifiziertem Grünstrom.
Weitere Informationen und die entsprechenden Förderunterlagen finden Sie unter www.progres.nrw.de.

Radverkehr in Velbert: TBV bieten interaktive Online-Meldeplattform an

Im Rahmen der Erstellung des Klimaschutzteilkonzeptes "Fuß- und Radverkehr"  laden die Technischen Betriebe Velbert dazu ein, die seit dem 14. August 2017 freigeschaltete Meldeplattform RADar! für Anregungen und Verbesserungen zum Radverkehr in Velbert zu nutzen. Die Plattform ist ein onlinebasiertes Bürgerbeteiligungs- und Planungsinstrument, welches allen Bürgern bzw. Radfahrern optimale Möglichkeiten bietet, über die RADar!-App oder via Internet auf störende, verbesserungswürdige oder gar gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen. Die Funktionsweise ist leicht zu verstehen: Einfach einen Pin inklusive des Grundes für die Meldung auf die hinterlegte Straßenkarte setzen - schon werden die TBV informiert und können weitere Maßnahmen einleiten. Erreichbar ist die Meldeplattform über den Link www.radar-online.net/karte/velbert .
Alternativ ist es auch weiterhin möglich, Anmerkungen und Vorschläge zu Verbesserungen über die Internetseite der TBV www.tbv-velbert.de/strasse/mitteilungen/ oder telefonisch an Herrn Rainer Jadjewski unter der 02051-262822 zu melden.

Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de