Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Gebietsübergreifende Maßnahmen

Zur Stabilisierung der Situation und Verbesserung der Lebensbedingungen im Stadtteil wurde ein Stadtteilmanagement eingerichtet. Das Stadtteilmanagementsoll die Umsetzung des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes wesentlich mit begleiten, unterstützen und gestalten und als Schnittstelle vor Ort zwischen Stadt und Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren dienen. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen motiviert und qualifiziert werden, sich am Erneuerungsprozess zu beteiligen. Weiterhin sind eine Aktivierung von Hauseigentümern zu Investitionen in den Wohnungsbestand sowie die Betreuung von verlagerungsbereiten Gewerbetreibenden zentrale Aufgaben des Managements.

Beauftragung Innovationsagentur Stadtumbau NRW

Zur Förderung des Erfahrungsaustauschs und der qualifizierten Begleitung im Rahmen des Programms Stadtumbau West wurde das Büro Urbano von 2006 - 2009 durch das Ministerium für Bauen und Verkehr NRW beauftragt, den beteiligten Städten und Gemeinden eine fachliche Unterstützung zu gewähren. Es hat sich gezeigt, dass eine solch individuelle Betreuung und Unterstützung bei Projekten und Prozessen im Rahmen dieses noch recht neuen Politikfeldes von großem Wert für die Bewältigung anstehender Aufgaben und Herausforderungen ist.

Fassadengestaltung

Um eine Aktivierung der Hauseigentümer im Gebiet zu Investitionen in den Bestand zu fördern, wird eine Fördermöglichkeit für Fassaden- und Wohnumfeldgestaltungen vorgesehen. Durch Beratung der Hauseigentümer bei Fassadengestaltungsmaßnahmen soll eine städtebauliche Aufwertung des Gebiets erfolgen, die auch in der Außenwirkung positive Zeichen setzt und weitere Investitionen anregt. Fassadenprogramm

Öffentlichkeitsarbeit

Zur Vermittlung von Informationen zum Hintergrund, den Zielen und Inhalten des Stadtumbauvorhabens, zum aktuellen Sachstand einzelner Projekte, der Verbesserung des Gebietsimages und Steigerung der Identifikation der Akteure und Bewohner, zur Schaffung niederschwelliger Angebote zu Beteiligung und Mitwirkung und der Initiierung von Netzwerken ist eine aktive Öffentlichkeitsarbeit erforderlich.

Aktionsfonds

Zur Aktivierung des bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil wurde 2011 ein  Aktionsfonds eingerichtet. Beantragt werden können Projekte für soziale, kulturelle, städtebauliche und kommunikative Zwecke. Wesentliche Ziele der Projekte im Rahmen des Aktionsfonds sind der Nutzen für den Stadtteil, die Übernahme von Verantwortung durch die Bewohnerschaft, die Förderung des ehrenamtlichen Engagements, die Stärkung des interkulturellen Zusammenlebens und die Vernetzung der verschiedenen Akteure im Stadtteil. Der Aktionsfond soll als ergänzendes Instrument der Bürgerbeteiligung und -aktivierung dienen sowie als Chance betrachtet werden, dass Bewohnerinnen und Bewohner Verantwortung für ihren Stadtteil übernehmen und sich eine neue Qualität von Kooperation, Mitwirkungsbereitschaft und Übernahme von bürgerschaftlicher Verantwortung entfaltet.

Maßnahmen zur Verbesserung und Aufwertung des Wohnumfeldes

Dieser Maßnahmenpunkt bezieht sich auf Einzelvorhaben zur Verbesserung der Wohnumfeld- und Aufenthaltsqualitäten im Stadtteil und der Belebung von öffentlichen Grün- und Freiflächen (Spielplätze u. a.).

Einzelmaßnahmen sind u. a.:

  • das Schulgelände + Spielplatz Am Schwanefeld
  • das Außengelände der Kita Am Schwanefeld
  • der Spielplatz Moltkeplatz
  • der Jüdische Friedhof
  • die Waldfläche ‚Am Nordpark’
  • der Spielplatz Am Höfgessiepen
Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de