Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Sterbefall, Anzeige eines Sterbefalls durch Einrichtungen und Behörden

Bei Sterbefällen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen ist der Träger der Einrichtung zur Anzeige verpflichtet.
Der Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag dem Standesamt anzuzeigen.
Findet über den Tod einer Person eine amtliche Ermittlung statt, so wird der Sterbefall auf schriftliche Anzeige der zuständigen Behörde eingetragen (z.B. Kriminalpolizei).

    Für die Beurkundung des Sterbefalls werden beim Standesamt folgende Unterlagen benötigt:

  • Sterbefallanzeige des Krankenhauses, des Alten-/Pflegeheimes oder der Kriminalpolizei (mit Freigabebescheinigung der Staatsanwaltschaft)
  • ärztliche Todesbescheinigung
  • Personalausweis/Reisepass des(r) Verstorbenen
  • Geburtsurkunde des(r) Verstorbenen (wenn er/sie ‚ledig’ war)
  • Familienstammbuch oder Heiratsurkunde (bei Eheschließung bis 31.12.1957)
  • bei Verwitweten, Geschiedenen zusätzlich die Sterbeurkunde des Ehepartners oder das rechtskräftige Scheidungsurteil
  • bei Eheschließung ab 01.01.1958 bis 31.12.2008 die beglaubigte Ablichtung aus dem Familienbuch der Ehe ggfs. zusätzlicher Nachweis über Tod des Ehepartners oder rechtskräftige Scheidung
  • Lebenspartnerschaftsurkunde ggfs. zusätzlicher Nachweis über Tod des Lebenspartners(in) oder rechtskräftiges Urteil über Auflösung
  • bei Eheschließung ab 01.01.2009 die Eheurkunde und die Geburtsurkunden der Ehegatten ggfs. zusätzlicher Nachweis über Tod des Ehepartners oder rechtskräftiges Scheidungsurteil

Alle Urkunden sind im Original vorzulegen.
Ausländische Urkunden werden in internationaler Form oder mit Übersetzung durch einen anerkannten Übersetzer benötigt.
Für Verstorbene, die im Spätaussiedlerverfahren nach Deutschland gekommen sind, sind zusätzliche Unterlagen erforderlich (z.B. Registrierschein, Bescheinigung über Namensführung usw.).
Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an die zuständige Standesbeamtin.

Für das Standesamt gelten qualifizierte Öffnungszeiten:

Mo.+ Di.: 8.00 - 12.00 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung, Mi. nach Vereinbarung,
Do. 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 17.00 Uhr, Fr. 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie:

Die Anzeige von Geburten und Sterbefällen und die Anmeldung von Eheschließungen oder Lebenspartnerschaften ist bis zu einer halben Stunde vor Ende der Öffnungszeiten möglich.
Freitags werden grundsätzlich keine Anmeldungen von Eheschließungen oder Lebenspartnerschaften vorgenommen.

Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de