Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Aufruf des Bürgermeisters zum Volkstrauertag am 18. November

Am 11. November und somit vor genau 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. So erschüttert die Menschen damals waren, so hofften sie doch, dass das Gedenken an die Opfer und die Trauer um sie für immer den Frieden bewahren würden. Doch diese Hoffnung machte schon 21 Jahre später der Beginn des Zweiten Weltkrieges zunichte. Nach mehr als zehn Millionen Opfern im Ersten Weltkrieg ließen nun mehr als 50 Millionen Menschen in diesem Krieg weltweit ihr Leben. Seit 1952 ist der Volkstrauertag nun in unserer Demokratie ein staatlicher Gedenktag, der in diesem Jahr am 18. November begangen wird.

Wir gedenken an diesem Tag in tiefer Anteilnahme der Millionen Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Wir erinnern uns an das unendliche Leid, das die beiden Weltkriege über die Menschen in Europa und der übrigen Welt gebracht haben. Die Erinnerung gilt aber auch denjenigen, die seit 1945 eines gewaltsamen Todes gestorben sind – ob als Opfer von Diktaturen, von politischer Verfolgung, Vertreibung oder von Terrorismus. Gleichzeitig mahnt dieser Tag, uns für einen dauerhaften Frieden einzusetzen. Auch heute noch kommt es in zahlreichen Teilen der Welt zu Auseinandersetzungen und Kriegen. Noch immer werden Menschenrechte missachtet, noch immer werden Bomben geworfen und Gewalttaten aus politischen Gründen verübt. Wir sollten deshalb den Volkstrauertag als Gedenk- und Mahntag aller Gewaltopfer verstehen.

Wir sollten am Volkstrauertag innehalten und mitfühlen. An diesem Tag sollte uns ganz bewusst werden, wie wertvoll es ist, sich für ein friedliches und gerechtes Zusammenleben der Menschen einzusetzen.

Dirk Lukrafka
Bürgermeister der Stadt Velbert und Vorsitzender Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ortsgruppe Velbert


Feierstunde und Kranzniederlegungen am 18. November

Velbert-Langenberg (Nierenhof)
10.00 Uhr Ehrenmal in Nierenhof, Balkhauser Weg

Velbert-Langenberg
10.30 Uhr Kommunalfriedhof Langenberg, Hohlstraße 53
anschl. Kranzniederlegung am NEUEN EHRENMAL (oberer Friedhof) auf dem Kommunalfriedhof

Velbert-Neviges
11.00 Uhr Gedenkstein Schloss-Hardenberg, Zum Hardenberger Schloss 1

Velbert-Mitte
11.30 Uhr Ostdeutsche Gedenkstätte (Waldfriedhof), Grünheide

Velbert-Mitte - zentrale Gedenkfeier
12.00 Uhr Kranzniederlegung am Ehrenmal Poststraße



Stadt Velbert
Stadtverwaltung
Thomasstr. 1, 42551 Velbert

Tel.: 02051/26-0 (Zentrale)
Fax: 02051/26-25 99

E-Mail: stadt@velbert.de